Fandom

Motorrad-Wiki

Desmodromik

391Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Die Desmodromik ist eine spezielle Form der Ventilsteuerung bei Viertaktmotoren, die heute auschließlich von Ducati verwendet wird. Abgeleitet ist der Name aus dem Griechischen von Desmo Dromos, was soviel wie kontrollierte Bewegung bedeutet.


TechnikBearbeiten

Üblicherweise werden die Ventile eines Verbrennungsmotors durch Kipphebel, Schlepphebel oder Tassenstößel geöffnet und durch Ventilfedern wieder geschlossen. Bei der desmodromischen, also zwangsweisen, Ventilsteuerung wird ohne Ventilfedern gearbeitet und auch die Schließbewegung gesteuert ausgeführt.

Hierfür sind beispielsweise für jedes Ventil zwei Kipphebel und auf der Nockenwelle zwei Nocken vorhanden, von denen einer wie üblich das Ventil öffnet, der andere das Ventil schließt. Um auch bei Ventilspiel des kalten Motors (für die errechnete Wärmeausdehnung) und zum Starten eines Motors die Ventile dicht schließen zu lassen, wird zusätzlich zum nockengesteuerten Schließmechanismus oft zusätzlich eine schwache Ventilschließfeder verbaut, die die Anlage des Ventiles auch bei kaltem Motor ohne direkten Krafteingriff vom Schließnocken sicherstellt - denn ohne dichte Ventile und damit ohne Kompression würde ein Viertakter-Verbrennungsmotor nicht starten können.


HistorieBearbeiten

Da die Qualität der Federstähle in den Anfängen des Motorsports sehr zu wünschen übrig ließ und Federbrüche sowie Ventilflattern bei hohen Drehzahlen an der Tagesordnung waren, wurden Systeme erdacht, dieser Problematik zu entgehen. Viele Motorenhersteller und Konstrukteure entwickelten eigene, zum Teil sehr aufwändige Systeme, die oftmals das Versuchsstadium nicht überstanden. Es entstanden Systeme mit Kulissenführung, einzelnen Nocken für die Öffnungs- und die Schließphase sowie Kurvenbahnen. Bekannte Fahrzeuge mit Desmodromik waren die Norton Manx von 1949 und der Mercedes-Benz Rennwagen W196 von 1954.

Diese präzisen Steuerungen, mit denen theoretisch hohe Ventilbeschleunigungen und Motordrehzahlen realisiert werden konnten und die die Gefahr von Ventilflattern sowie Ventilfederbrüchen ausschlossen, hatten alle den Nachteil, aus einer Vielzahl von verschleißanfälligen Kleinteilen zu bestehen. Auf Grund der daraus resultierenden hohen Herstellungs- und Wartungskosten konnten sich Desmodromiken nur in einer Ausnahme durchsetzen: Fabio Taglioni entwickelte ab Mitte der 1950er Jahre für Ducati eine vergleichsweise einfache Desmodromik, die bis heute in den italienischen Motorrädern verwendet wird.


WeblinksBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki