FANDOM


Kawasaki ist nach Honda, Yamaha und Suzuki der viertgrößte unter den japanischen Motorradherstellern. Der Konzern Kawasaki Heavy Industries gehört außerdem im Schiff-, Maschinen-, Eisenbahn- und Energieanlagenbau sowie in der Luft- und Raumfahrttechnik zu den größten Unternehmen Japans.


GeschichteBearbeiten

Die Geschichte von Kawasaki beginnt im Jahre 1878 mit der Gründung einer Schiffswerft durch Firmengründer Shōzō Kawasaki in Tokio. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts steigt Kawasaki in die Herstellung von Dampflokomotiven ein. Während des 2. Weltkriegs ist Kawasaki außerdem wichtiger Lieferant für die japanische Luftwaffe.

Mit der Herstellung von Motorrädern beginnt der Konzern erst in den 60er Jahren, als der Markt noch durch britische Hersteller dominiert wurde. 1966 baut Kawasaki mit der W1 (50 PS, 650 ccm) eines der ersten japanischen Hochleistungsmotorräder, dessen Leistung man mit der 1969 folgenden 500 H1 (60 PS, 500 ccm) noch toppte. 1972 folgt dann das erste Modell der legendären Kawasaki Z-Reihe, mit der Kawasaki Z1 - mit 900 ccm und 82 PS zu seiner Zeit das stärkste Motorrad der Welt - wird der Grundstein für den weltweiten Erfolg als Hersteller von Sportmotorrädern gelegt.


ModelleBearbeiten

Supersportler und SporttourerBearbeiten

Sportler, Allrounder und Naked BikesBearbeiten

TourerBearbeiten

CruiserBearbeiten

EndurosBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki