FANDOM


Der Tank ist das große Teil zwischen Sitzbank und Lenker. Oben tankt man Benzin rein, unten nuckelt der Motor daran durch die Benzinleitung. Dazwischen hängt bei vielen Motorrädern ein Benzinhahn mit dem man die Kraftstoffzufuhr stoppen kann.

MaterialienBearbeiten

  • Stahl: Die meisten Tanks sind aus Stahl. Die Innenseite kann rosten.
  • Kunststoff: Ist leichter als Stahl und wird gerade bei modernen Motorrädern immer beliebter. Magnetische Tankrucksäcke halten hier natürlich nicht.

BenzinhahnBearbeiten

  • on - normale Betriebsstellung leert den Tank nur bis zur Reserve-Marke, danach stirbt der Motor ab und es muss auf "res" geschaltet werden.
  • off - Stoppt die Benzinzufuhr, z.B. zum Entleeren der Vergaser oder als Schutz gegen dumme Diebe
  • res - Reserve, leert den Tank vollständig. Nach dem Tanken bitte wieder auf "on" stellen!
  • pri - flutet die Vergaserkammern, nur bei Wiederinbetriebnahme verwenden, es kann sonst Benzin auslaufen

Einen Benzinhahn findet man normalerweise vor allem an etwas ältere Maschinen ohne Tankuhr. Hier wird das Benzin in "on"-Stellung durch ein Röhrchen gesaugt, das nicht ganz im Boden versenkt ist. So stottert der Motor bzw. geht aus, bevor der Tank wirklich leer ist. Der Fahrer stellt dann den Benzinhahn auf "Res" und weiß damit, dass er die nächste Tankstelle ansteuern sollte. (Und nach dem Tanken wieder auf "on" stellen...)

RostBearbeiten

Für Motorräder mit Stahltanks: Steht das Motorrad zu lange mit wenig Benzin im Tank kann er auf der Innenseite zu rosten beginnen. Rostpartikel können sich lösen und den Vergaser bzw. die Einspritzanlage blockieren. Darum muss der Tank vor dem Einmotten randvoll gefüllt werden. Auch ansonsten empfiehlt es sich, am Ende jeder Ausfahrt zu tanken.

Nach rund 10-30 Jahren kann sich die Beschichtung auf der Innenseite des Tanks langsam auflösen, so dass der Tank auch dann rostet, wenn er immer voll ist. Dann ist eine Sanierung des Tanks nötig.


SchädenBearbeiten

  • Beulen: Tanks ziehen Beulen magisch an. Bei Umfallern oder auch schon bei kleinen Unfällen bleiben oft Dellen im Tank zurück. Wenn das Motorrad z. B. auf das Lenkerende unter dem Motorrad fällt und der Lenker sich dabei kurzzeitig soweit verbiegt, dass er bis in den Tank hinein drückt. Auch an der Vorderseite finden sich oft Dellen, z.B. von Schlüsselanhängern, die beim starken Einlenken von der Gabelbrücke in den Tank gedrückt werden. Da kleinere Beulen oft ohne Schäden an der Lackierung außen oder dem Korrosionsschutz innen abgehen sind dies rein optische Mängel, die ärgerlich sind und beim Gebrauchtkauf einen gewissen Verhandlungsspielraum schaffen.
  • Kratzer: Im hinteren Bereich finden sich oft Kratzer, z.B. vom Reißverschluss der Hose des Fahrers oder durch Sandkörner zwischen Hose und Tank. Hier werden darum gerne sog. Tankpads verklebt, die diese Kratzerbildung verhindern oder überdecken sollen. Auf dem Tank und an den Seiten einstehen Kratzer durch Tankrucksäcke. Am Abschlusses zur Sitzbank (hinten unten) reibt die Sitzbank gerne den Lack ab. Solange kein Rost entstehen kann, sind dies optische Mängel (siehe oben).
  • Rost auf der Innenseite des Tank ist kein optischer, sondern ein funktioneller Mangel. Da er mühsam zu beseitigen ist, sollte man sich genau überlegen, ob (und zu welchem Preis) man eine Maschine mit einem angerosteten Tank kaufen möchte.


Beulen entfernenBearbeiten

Beulen ohne Knick lassen sich oft ohne Lackschäden entfernen. Professionell bieten dies viele "Lackdoktoren" an, die es mittlerweile in praktisch jeder größeren Stadt gibt. Beliebte Reperaturmethoden sind:

  • Mit Spezialkleber Haken an der tiefsten Stelle der Beule befestigen, und mit leichten Schlägen nach außen ziehen
  • Genauso, mit schweißen statt kleben -> Lackschäden
  • Tank leeren, Benzinhahn schließen, Druckluftschlauch rein, mit Hand "abdichten" und kurze Druckluftstöße um 10 bar geben. Dies soll die Beule nach außen drücken und so im Idealfall beseitigen.

In jedem Fall taugliche Lösung:

  • Betroffene Stelle abschleifen, Loch zu spachteln oder Blech aufschweißen, neu lackieren

Nicht empfehlenswert:

  • Von innen mit Metallteil gegen die Delle drücken -> Beschädigt die Versiegelung
  • Tank leeren, Benzinhahn schließen, mit Wasser füllen, verschließen und ins Eisfach legen. Dies soll die Beule nach außen drücken und so im Idealfall beseitigen. Nicht empfehlenswert, denn dabei kann der Tank platzen. Außerdem ist es wegen der Entlüftung schwer, den Tank überhaupt dicht zu bekommen


Zubehör für den TankBearbeiten

Der Tank dient als Basis für zahlreiche Anbauteile:

Außerdem sind Tanks beliebte Flächen für Airbrush-Motive.


LinksBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki